27.01.2018 Grünkohlessen satt im Restaurant "Am Ihlsee"

Mit 93 Mitgliedern fuhren wir mit 2 Bussen der Fa. Vagabund/ Neubauer an den mitten in Bad Segeberg idyllisch gelegenen Ihlsee. Hier, im gleichnamigen Lokal, erwartete uns ein reichhaltiges Grünkohlbuffet "satt". Ein "Kümmel" rundete das ausgiebige Mahl ab und anschliessend bestand für jeden die Möglichkeit, den Ihlsee zu Fuß zu umrunden, bevor es gegen 15:00 Uhr die hausgemachten Torten zum Kaffee gab. Das Wetter spielte auch wieder mit, es herrschten vorfrühlingshafte Temperaturen von ca. 6° bis 8°. Es war wieder ein rundherum gelungener Ausflug.

 

24.03.2018 Mitgliederversammlung

81 von ca. 1300 Mitgliedern waren am 24.03.2018 in den Plenarsaal des Rathauses Norderstedt gekommen, um turnusgemäß einen neuen Vorstand zu wählen.

Unter der bewährten Leitung des Mitgliedes Werner GOLEMBIEWSKI und der tatkräftigen Unterstützung durch die Kreisvorstandsvertreterin Jutta BARTSCH hat es einige Veränderungen im neu gewählten Vorstand gegeben:

1.Vorsitzender ist weiterhin Peter OEST
2.
Vorsitzender ist erneut Klaus RADTKE
Schatzmeister ist wieder Michael AHREND
Für die Protokollführung hat sich niemand gefunden
Diese Aufgabe übernimmt in Personalunion der 2. Vorsitzende Klaus RADTKE
Neue Frauensprecherin wurde die bisherige Beisitzerin Elke OEST
Der bisherige Kassenprüfer Rolf KOCH wurde zum Beisitzer gewählt,
dazu kamen noch Maike JANZ und Käthe KRAUSE als weitere Beisitzerinnen.

Auch bei den gewählten Revisoren hat es eine Veränderung gegeben,
hier ist für den bisherigen Kassenprüfer und jetzigen Beisitzer Rolf KOCH Evelyn RADTKE nachgerückt.
Weiterhin wurden
12 Delegierte für die Delegiertenversammlung im September 2018 gewählt.

Der neue / alte Vorstand und die Vertreterin des Kreisverbandes Jutta BARTSCH bedankten sich bei den ausgeschiedenen Beisitzern Annecke und Michael MEYER. Sie erhielten für ihre langjährige Mitarbeit im Vorstand zum Abschied einen reich gefüllten Präsentkorb.

Zwei Dinge sind jedoch anzumerken:
Zum einen hat sich wieder einmal gezeigt, dass die Bereitschaft, sich im Ehrenamt einzubringen bei unseren Mitgliedern nicht gerade als sehr hoch bezeichnet werden kann, so hat es denn auch einiger Überredungskünste unserer Kreisvorstandsvertreterin gebraucht, bis alle offenen Positionen, -bis auf die Protokollführung-, besetzt werden konnten.
Zum anderen wird es leider auch zukünftig keine professionellen Beratungen durch Vertreter-/innen der Kreisgeschäftsstelle Bad Segeberg mehr in Norderstedt geben.

Der neue/ alte Vorstand hat seinen Mitgliedern gegenüber klar zum Ausdruck gebracht, dass er nur noch für die nächsten 2 Jahre und danach nicht wieder kandidieren bzw. nicht wieder zur Verfügung stehen wird. Seit Langem wurden im Vorfeld viele Gespräche mit möglichen Nachfolgern geführt, die aber alle negativ verliefen.


10. bis 13.04.2018 SoVD-Ostfrieslandfahrt

 

Anreise am 10.4.2018

Bei schönstem Sonnenschein und vorfrühlingshaften Temperaturen reisten 27 Mitglieder unseres OV mit „Vagabund-Reisen“ über Bremen, Zwischenahner Meer nach Wiesmoor in das 3-Sterne-Hotel „Friesengeist“, das lt „Wikipedia“ folgende Geschichte hat:
Nach Johann Eschen‘s eigenen Angaben fand man beim Torfstechen im Jahre 1951 ein altes Fässchen, gefüllt mit schwarz gebranntem Schnaps im Moor.
Eschen trank davon und war vom Geschmack derart überzeugt, dass er versuchte, die Rezeptur nachzuahmen. Dabei stellte er fest, dass der „Geschmack von einheimischen Kräutern stammte“.
1957 gelang ihm schließlich nach langem Experimentieren der Durchbruch.
Er benannte das Getränk zunächst nach seinem Hotel und schenkte es unter dem Namen Geist vom Friesenhof ausschließlich in seinem Hotel aus.
1961 gab er dem Hotel und der Spirituose den von beiden noch heute genutzten Namen Friesengeist und begann, das Getränk auf Ausstellungen anzupreisen. Wenig später vertrieb er das Getränk in der gesamten Bundesrepublik und im Ausland.
In Wiesmoor ist dem Getränk inzwischen ein Museum gewidmet, das Karlheinz Eschen, Sohn von Johann Eschen und seit 1984 Inhaber des Hotels, zum 50. Jahrestag der Erfindung am 11. November 2011 eröffnete. Es entstand mit Unterstützung des Spirituosenherstellers Behn.
Vor oder während des Anstoßens wird der Trinkspruch:
„Wie Irrlicht im Moor, flackert's empor, lösch aus, trink aus, genieße leise auf echte Friesenweise, den Friesen zur Ehr vom Friesengeist mehr“  vorgetragen.
Nach einem gemütlichen Abendessen wurde eine Runde „Friesengeist“ mit dazugehörigem Trinkspruch (s.o.) durch die Hotelführung gereicht.

Am 2. Tag war eine Küstenrundfahrt vorgesehen.


Diese fand unter der ortskundigen Reiseleitung von Adele Weihe statt und ging entlang der Deutschen Fehnroute über Große Fehn, Aurich, Dornum, Neßmersiel, Norddeich, Greetsiel, Knock, und Emden nach Gandersum zum  Ems-Sperrwerk. Unterwegs gab es viel Sehenswertes, wie z.B die vielen  typischen Fehnbrücken in Westgroßefehn oder Ostgroßefehn.

Eine Fehnsiedlung besteht, in den Niederlanden wie in Deutschland, aus einem oder mehreren ins Moor getriebenen, ursprünglich schiffbaren Kanälen.
Der Fehnkanal, die Hauptwieke, diente zunächst zur Entwässerung des Moores, zum Abtransport des Torfes mit getreidelten Schiffen und zur Anfuhr von Baumaterial, Dünger usw. Von der Hauptwieke aus wurden häufig noch Seiten- und Nebenkanäle, die In- und Achterwieken, angelegt.
Beiderseits der Kanäle errichteten die Siedler ihre einfachen, einheitlich gebauten Häuser, die wie an einer Perlenschnur aufgereiht sind. Diese Reihensiedlunen ziehen sich oft über Kilometer hin.

Der 3. Tag führte uns über Neuschanz, Winschoten, Assen Klosterveen, Meppel nach Holland. Hier wollten wir eigentlich die Tulpenblüte auf den riesigen Tulpenfeldern bestaunen, leider war es aber in den letzten Tagen noch zu kalt gewesen, sodass die Tulpen noch keine Blüten ausgetrieben hatten.
Als Ersatzprogramm hatte unsere Reisführerin „Adele“ den Besuch des holländischen Örtchens GIETHOORN (zu Deutsch „Ziegenhorn“), das auch das „holländische Klein-Venedig“ genannt wird, vorgeschlagen. Eine Grachtenfahrt mit sog. „Pünten“-Booten war für diesen Tag der absolute Höhepunkt.

Zum Kaffeetrinken ging es von hier aus zum Orchideenhof nach Luttelgeest, wo sich so manch eine/einer mit wunderschön blühenden Orchideen zu wenig Geld eindeckte.
Über Emmelord, Groningen und Winschoten ging es zurück nach Wiesmoor.

Am 4.Tag war Rückreisetag nach Norderstedt.


21.04.2018 „Eiderstädter Buffet“

Mit 2 Bussen der Fa. Vagabund bzw. Fa. Nissen-Reisen reisten 91 Mitglieder unseres OV bei fast sommerlichen Temperaturen und einem wolkenfreien Himmel  in das schöne Holländerstädtchen Friedrichstadt, um dort am „großen Eiderstädter Buffet“ im Hotel „Holsteinisches Haus“ teilzunehmen.
Friedrichstadt liegt zwischen den Flüssen Eider und Treene im Kreis Nordfriesland.
Das „große Buffet“ machte dann seinem Namen alle Ehre.


Was von der Hotelleitung da aufgefahren wurde, sprengte alles bisher Dagewesene, so reichhaltig war es u.a. mit Mehlbüddel, Buttermilchsuppe, Birnen-Bohnen-Speck, Sauerfleisch, Matjes, Schinken, Krabben und vielen anderen Überraschungen gedeckt.
Nach dem Essen fand eine Grachtenfahrt durch die Kanäle des Städtchens statt. Zum Kaffeetrinken legten die Schiffe wieder rechtzeitig am Hotel an und es kam die nächste Überraschung: Tortenstücke so groß, dass mind. 2 Leute von einem Stück satt werden könnten.
Nach dieser „Völlerei“ war es nur allzu gut, dass anschließend noch genügend Zeit für einen ausgiebigen Stadtbummel –mit Einkaufsmöglichkeit- blieb, bevor die Rückreise angetreten wurde.


Am 09.06.2018 fuhren wieder 94 gut gelaunte Ortsverbandsmitglieder zum beliebten Spargelessen in den Landgasthof Karze in dem schönen kleinen gleichnamigen Dorf nahe Bleckede. Im Anschluss an das reichhaltige Büfett konnte man einen ausgedehnten Spaziergang entlang dem Elbufer in Bleckede unternehmen, um dann anschliessend wieder genügend Platz für Kaffee und Kuchen zu haben. Auch in diesem Jahr spielte der Wettergott mit und meinte es ausserordentlich gut mit Sonne und Wärme (Hitze).  

 

Am 28.07.2018 fanden trotz teilweise mehr als 30° imSchatten immerhin 112 Mitglieder den Weg zum alljährlichen Sommerfest (Grillnachmittag) in die Kirchenstrasse 53. Unsere beiden Grillmeister gaben sich bei Hitze von oben, von vorne und von unten alle Mühe, das Grillgut pünktlich ab 14:00 Uhr ausgeben zu können. Auf der Terrasse der Senioren-Begegnungsstätte wurden von den freiwilligen Helferinnen und Helfern 2 große Zelte (je 6 x 3 Meter) und die dazugehörigen Tische und Bänke unter großen hitzebedingten Anstrengungen aufgestellt. Auch in dem großen Raum des Hauses wurden ausreichend Tische und Stühle aufgestellt, so dass letztendlich jeder einen Sitzplatz hatte.
Nach dem Essen sorgten dann die Shantylords und Ladies für Norddeutsche musikalische Stimmung und der Wettergott begann pünktlich, seine Gewitterböen und Starkregen niederprasseln zu lassen. Das Wetterintermezzo dauerte aber nicht so sehr lange, so dass alle noch Anwesenden trockenen Fusses wieder den Heimweg antreten konnten. Ein zwar heisser, aber sehr schöner Nachmittag ging zu Ende und das Helferteam traf sich am Sonntag Morgen um 10:00 Uhr, um wieder alles in seinen Ursprungszustand zurück zu versetzen und aufzuräumen. Der Vorstand sagt allen Helferinnen und Helfern einen ganz besonderen Dank. Ohne Euch hätten wir das Fest nicht feiern können.

 

Auf zum Kohlbuffet am 08.09.2018 nach Ahrenshöft
Mit 2 Bussen der Fa. Vagabund ging es in den "Dörpskrug" nach Ahrenshöft in der Nähe von Husum zum großen Kohlbuffet. Hier warteten

  • geschmorte Wirsingrouladen
  • saure Rolle
  • Rosenkohl
  • Apfelrotkohl
  • Rübenmus
  • dicker Weißkohl mit Speck
  • Grünkohlsuppe mit Graupen und Mettenden
  • Rahmkohlrabi
  • Szegidiner Goulasch
  • Weiskohlpudding
  • Grünkohl
  • Kohlwurst, geräucherte Schweinebacke & Kassler
  • geschmorte Entenkeule
  • Bratkartoffeln, Salzkartoffeln
  • Vanillesauce, Griesflammerie, Karamelpudding, Brombeersauce,
  • Buttermilchsuppe, FGliederbeersuppe mit Griesklöschen

auf insgesamt 82 hungrige Norderstedter SoVD'ler. Das somit reichlich gedeckte Buffet wurde immer wieder frisch aufgefüllt, sodass eigentlich jeder alles mind. 1 x probieren konnte (was mann allerdings nicht schaffte...).

Nach dem Mittagessen fuhren wir weiter zur "Grauen Stadt am Meer", in Theodor Storms Stadt Husum. Hier hatten wir rund 2 1/2 Std. Zeit für einen ausgiebigen Stadtbummel oder eine schöne Tasse Kaffee. Das Wetter spielte auch wieder einmal mit. Wurden wir auf der Fahrt nach Ahrenshöft noch von sehr starken Regenschauern begleitet, so war es am Nachmittag sonnig und recht milde. Gegen 17:00 traten wir wohl genährt und sehr zufrieden die Rückreise nach Norderstedt an.